Power und Emotion: Life of Agony in Hannover

Life of Agony, 06.11.2019 - Hannover

Life of Agony, 06.11.2019 - Hannover | Foto: torsten gadegast photography

Life of Agony touren mit ihrem neuen Album „The Sound of Scars“ gerade quer durch Europa und machten dabei im MusikZentrum in Hannover Station. Dabei bot die Band um Mina Caputo ein Konzert mit reichlich Power, viel Emotion und absoluter Spielfreude.

Mit „Scars“ als Opener ging es in den Abend und dabei wurde den Fans, im gut gefüllten, aber nicht ganz ausverkauften MusikZentrum Hannover, direkt bewusst, dass Mina Caputo und ihre Band reichlich Lust auf die Show hatten.

Ohne Trennung zwischen Bühne und Fans durch einen Bühnengraben, waren Band und Publikum von der ersten bis zur letzten Minute eine Einheit. Dies gefiel Caputo und ihren Mitstreitern auf der Bühne merklich und so suchten alle immer wieder den direkten Kontakt zur feiernden Menge. Es gab keinerlei Berührungsängste, was sich als großes Plus für eine grandiose Show entwickeln sollte.

Bassist Alan Robert badete quasi in den ersten Reihen und Gitarrist Joey Z. forderte die Menge gleich im zweiten Song „River Runs Red“ zu zahlreichen Circle Pits auf.

„River Runs Red“ sollte auch den Mittelpunkt des Abends bilden. Das wohl erfolgreichste Album von 1993 war mit sieben Songs eindeutig prägend für die Show und vor allem die Stimmung, die durch Songs von den Alben „Soul Searching Sun“ von 1997 und „Ugly“ von 2005 abgerundet wurde.

Through and Through“ beendete die Show nach rund 90 Minuten und einer grandiosen Show, in der Life of Agony sich erfreulicherweise auf ihre alten Tugenden besonnen haben und nicht, wie zuletzt in Wacken, ein recht emotionslosen Auftritt hinlegten.


Life of Agony Setlist Musikzentrum, Hanover, Germany 2019, The Sound of Scars

Edit this setlist | More Life of Agony setlists


Life of Agony, 06.11.2019 – Hannover